Sturmschäden auf dem Alten Friedhof – Zwei Bäume umgeweht

Erstellt am 20.02.2022

Die Serie von Sturmtiefs, die mit teils orkanartigen Böen über Altena hinweggezogen sind, haben auch auf dem Friedhof der Evangelischen Kirchengemeinde Schäden angerichtet. Zwei Bäume haben den starken Böen nicht Stand gehalten. Dabei muss einer der umgestürzten Bäume noch beseitigt werden.

Betroffen ist in beiden Fällen der Alte Friedhof an der Friedhofstraße, unterhalb der Trauerhalle.

Im Laufe des Freitags (18. Februar) ist im Feld 6, also im unteren Bereich des Friedhofs, ein Laubbaum durch den starken Wind entwurzelt worden. Er ist neben ein Familien-Grabmal gestürzt. Der Stamm liegt quer über einem Nebenweg, die Krone auf einem Abschnitt mit einzelnen Wahlgräbern. Ein Fachunternehmen ist bereits durch Stephan Haack, Baukirchmeister der Gemeinde und mit zuständig für die Friedhöfe, mit der Beseitigung beauftragt worden. Allerdings wird das womöglich rund eine Woche dauern: Fachunternehmen der Branche haben nach der Sturmserie, die vielerorts Schäden angerichtet hat, alle Hände voll zu tun – und bis Anfang März müssen zudem alle Heckenschnitte erledigt sein, weil Hecken danach nicht mehr geschnitten werden dürfen.

Die Kirchengemeinde bittet die Nutzungsberechtigten der betroffenen Grabstätten und die Angehörigen der dort Beigesetzen um Verständnis und Nachsicht dafür, dass die Beseitigung des Baums also erst in Kürze erfolgen kann.

Bereits am Donnerstagmorgen (17. Februar) ist gegen 5.30 Uhr im Feld 1, also am oberen Rand des Friedhofs zur Iserlohner Straße hin, ein Lebensbaum (Thuja) umgeweht worden; Teile des umgestürzten Baums ragten über die Friedhofsmauer auf die Iserlohner Straße. Augenzeugen informierten die Feuerwehr, die als Einsatz zur Gefahrenabwehr das Hindernis beseitigten. - Dafür vielen Dank an dieser Stelle an die Feuerwehr der Stadt Altena!

Die Kirchengemeinde bittet alle Friedhofsbesucher auch in den nächsten Tagen um erhöhte Aufmerksamkeit: Zwar ist kein Orkan oder Sturm mehr angesagt, aber es kann nach übereinstimmenden Vorhersagen der Wetterdienste immer noch wieder zu starken und stürmischen Böen kommen.

Text und Foto: Carsten Menzel