Weltgebetstag

Erstellt am 28.02.2021

Wie in jedem Jahr am ersten Freitag im März wird am 5.3. weltweit der „Weltgebetstag“ begangen. Der Gottesdienst wird immer von Frauen aus einem ausgewählten Land der Erde vorbereitet und in allen Ländern der Erde und von allen Konfessionen nach der gleichen Ordnung gefeiert. Vorbereitungsland in diesem Jahr ist Vanuatu, ein kleiner Inselstaat im Südpazifik. Der Gottesdienst steht unter dem Motto „Worauf bauen wir?“ und hat als biblische Grundlage das Gleichnis vom Hausbau aus dem Matthäusevangelium, Matthäus 7,24-27. Für Vanuatu hat dieser Text eine besondere Bedeutung, denn das Land ist im wahrsten Sinne des Wortes auf Sand gebaut. Durch den Klimawandel verliert dieses Land durch den steigenden Meeresspiegel immer mehr an Boden und wird zudem von Naturkatastrophen wie Wirbelstürmen gebeutelt. Die Frauen von Vanuatu haben darum eine besondere Überlebensstrategie entwickelt: Sie packen sogenannte „Diesaster-Tüten“ mit haltbar gemachten Lebensmitteln, die sie im Boden einbuddeln, um nach einer Katastrophe wenigstens für den Anfang etwas zum Leben zu haben.

In Altena wurde der Weltgebetstag traditionsgemäß mit einem ökumenischen Gottesdienst begangen, der abwechselnd in der Matthäuskirche und der Lutherkirche gefeiert wurde. Da dieses wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr nicht möglich ist, hat sich der ökumenische Arbeitskreis Weltgebetstag etwas Besonderes ausgedacht: Es werden „Diesaster-Tüten gepackt“ die einige Überlebensmittel in der Corona-Zeit zum Inhalt haben und eine Verbindung zu den Menschen in Vanuatu herstellen. Die Tüten werden kostenlos verteilt. Wer  eine solche Tüte haben möchte, wende sich bitte bis zum 2. März an das katholische Pfarrbüro Tel. 02352 22620, E-Mail st.matthaeus.altena@bistum-essen.de    oder an Sonja Claßen Tel 015789511393, E-Mail: sonja.classendontospamme@gowaway.aol.de. Die Tüten werden dann am 4. oder 5. März nach Hause geliefert.

Am Abend des 5.März  wird um 19.00 Uhr auf Bibel TV ein ökumenischer Gottesdienst zum Weltgebetstag live übertragen. Der Arbeitskreis lädt ein, diesen Gottesdienst zu Hause über das Fernsehen mitzufeiern und über den Inhalt der „Diesaster-Tüten“ miteinander und mit den Christen in Vanuatu verbunden zu sein.