Wir verzichten vorerst auf Gottesdienste – Schutz der Menschen geht vor

Erstellt am 17.12.2020

Wir verzichten ab sofort und bis ins neue Jahr vorerst auf die Feier von Gottesdiensten in der Kirche und auch draußen. Das hat das Presbyterium am Mittwochabend (17. Dezember) in einer Sondersitzung per Videokonferenz entschieden. Die Gemeinde schließt sich damit der Empfehlung von Landeskirche und Kirchenkreis und dem dringenden Appell aus Politik und Wissenschaft an, derzeit auf Versammlungen und Veranstaltungen zu verzichten, um die Corona-Pandemie einzudämmen.

Schweren Herzens und nach intensiver Diskussion ist die Entscheidung des Presbyteriums einstimmig gefallen: Es ist ein Verzicht aus Verantwortung – aus Verantwortung gegenüber den Menschen und der Gesellschaft. Die Kirche hat eine besondere Rolle in unserer Gesellschaft, aber sie steht nicht außerhalb der Gesellschaft. Im Gegenteil: Ihr kommt auch eine besondere Verantwortung innerhalb unserer Gesellschaft zu.

Angesichts der dramatischen Entwicklung der Infektions- und Todeszahlen und vor dem Hintergrund der seit dem 16. Dezember 2020 geltenden massiven Einschränkungen des öffentlichen und privaten Lebens sowie der besorgniserregenden Situation in vielen Krankenhäusern hält das Presbyterium den Schritt, vorerst auf Gottesdienste und Veranstaltungen zu verzichten, für geboten – auch an Weihnachten und trotz ausgereifter und erprobter Hygienekonzepte. Die Menschen sind aufgerufen, Kontakte auf das unbedingt notwendige Maß zu reduzieren. Dem schließt sich die Kirchengemeinde mit ihrer Entscheidung an.

Bereits im Frühjahr, in der Zeit des ersten Lockdowns, hat die Kirchengemeinde Wege gefunden, mit den Menschen dennoch in Verbindung zu bleiben – diese Wege wird die Gemeinde auch jetzt nutzen:

  • Es wird an Heiligabend (24. Dezember) die Möglichkeit geben, über die Internetseite (Homepage) der Kirchengemeinde zwei Video-Gottesdienste mitzufeiern und Trost und Zuversicht zu erfahren: eine Christvesper und, in der Nacht, eine Christmette. Diese digitale Form der Gottesdienste wird an Silvester und im neuen Jahr fortgesetzt.

  • Vor der Lutherkirche in der Innenstadt werden rechtzeitig zu den Weihnachtsfeiertagen Tannenzweige mit weihnachtlichen Botschaften und Liedtexten an einer Leine hängen: Jeder ist eingeladen, sich daran zu bedienen und Tannengrün und Texte mit nach Hause zunehmen.

  • An Heiligabend werden um 22 Uhr, wie im gesamten Kirchenkreis, die Glocken der Lutherkirche läuten und die Botschaft von der Geburt Jesu verkünden.

Nähere Einzelheiten dazu, etwa zu den Links zu den digitalen Gottesdiensten, werden in den nächsten Tagen noch bekannt gemacht.

Dieses Jahr ist vieles anders. Auch Weihnachten 2020 wird anders. Aber es wird dennoch Weihnachten. In Gedanken und Gott sind und bleiben wir miteinander verbunden.