Modernere Orte der Stille am Friedhof

Erstellt am 05.11.2018

Urnenbestattungen liegen seit einigen Jahren im Trend. Das hat auch Auswirkungen auf die Gestaltung des Friedhofs. Das Presbyterium unserer Gemeinde hat sich zusammen mit dem Friedhofsgärtner Steinmann Gedanken gemacht, wie man der wachsenden Nachfrage nach Urnengräben und nach Orten der Stille entgegenkommen kann.

Jetzt gerade wurde ein weiteres Projekt dazu abgeschlossen. Gräber, die seit Jahren nicht mehr belegt waren, wurden für die Urnenbestattung umgebaut. Neben einem sogenannten Hochgrabfeld gibt es eine Vierer-Konstellation an Gräbern. Diese werden individuell geschmückt und gepflegt. Dieter Steinmann und seine Tochter Katrin Schipper-Steinmann, beide von der Gärtnerei Steinmann, betreuen die Umbauarbeiten am Friedhof und werden auch wie bisher die Grabstellen saisonal bepflanzen und pflegen.

Zwei Stelen werden noch geliefert und demnächst mit Namen, Geburts- und Sterbedatum der verstorbenen Personen versehen. Umhüllt von Naturstein aus Granit und einem befestigten, auch für Rollatoren oder Rollstuhlfahrer geeignetem Untergrund aus Dolosand, ist sich Baukirchmeisterin Karin Thomas sicher: „ist das alles modern und zeitgemäß“.

Eine Bank steht bereits dort, allerdings suchen wir noch Sponsoren für weitere Sitzgelegenheiten. Hierzu wenden Sie sich gerne direkt an Karin Thomas: thomasdontospamme@gowaway.kirche-altena.de

Text: Tim Rothe

Fotos: Johannes Bonnekoh, MZV Altenaer Kreisblatt