75 Konfirmanden und 23 haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitende verbrachten vom 01. bis 05. November 2017 in Haus Friede bei Hattingen fünf wunderschöne und intensive Tage.

Das Leitthema der Woche war der bekannte Satz aus dem Brief an die Korinther vom Apostel Paulus: „Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung und Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.“ (1. Korinther 13,13).

Die Konfirmanden lernten sich gegenseitig zu vertrauen, z.B. bei einem Hindernisparcours mit verdeckten Augen oder mit der Sicherung beim Klettern. Sie studierten in Kürze der Zeit eine Choreografie ein, erstellten Kurzfilme bzw. Fotodokumentationen oder arbeiteten zusammen im Team bei der Erbauung eines Turmes oder eines Bilderrahmen.

Die Themen waren geprägt von unterhaltsamem und actionreichem Programm; so gab es ein Chaosspiel durch das ganze Haus, die detektivische Mitarbeit bei einem Krimidinner oder den Abschlussgottesdienst.

Das Konficamp endete mit einem Abschlussgottesdienst im Kreise der Konfis, Teamer und der Eltern. Dort wurde die Woche Revue passiert und einzelne Aktionen hatten Platz und Zeit gefunden. Zum Ende gab es den traditionellen Film, der vielen nochmal die tollen Momente vor Augen hielt.

Vom ICH zum DU zum WIR - KonfiCamp 2016

Für fünf Tage trafen sich 70 Konfis und 26 Ehren- und Hauptamtliche aus acht Kirchengemeinden der Region Altena & friends zum diesjährigenKonfi Camp in Haus Nordhelle. Beteiligt waren die Kirchengemeinden Altena (Pfrn. Merle Vokkert), Evingsen, Dahle (Pfr. Uwe Krause),Hohenlimburg und Wiblingwerde (Pfrn. Dr. Tabea Esch), Johanneskirchengemeinde Iserlohn (Pfr. Tom Mindemann), Rahmede und dieOberrahmede (Pfr. Thorsten Brinkmeier) und das Evangelische Jugendreferat Iserlohn mit Erich Reinke als Geschäftsführer. Damit das KonfiCamp so gut vonstattengehen konnte, waren zwanzig Ehrenamtliche aus den Gemeinden dabei gewesen, um das Camp durchzuführen – „ohnesie, unmöglich.“.

Seine Talente und Interessen herauszufinden kann dauern, darauf war der erste Tag fokussiert auf sich selbst – denn jeder ist ein Schatz Gottes. „… wie deinen nächsten“, der Vormittag war gespalten in Jungs und Mädchen – die sich gegenseitig Fragen stellen durften, die die Partnerseite ehrlich beantworten musste, dabei ist es wichtig mit Respekt und Bedacht die Fragen zu stellen.

Vom ICH zum DU zum WIR – nun ist die Gruppe am Spiel. Um den Zusammenhang zu verdeutlichen, spielten wir ein Rollenspiel. Die Konfis waren auf einer einsamen Insel gestrandet und haben sich in Gruppen aufgeteilt, um zu überleben. Die Gruppen kommunizieren über Briefe um sich gegenseitig helfen zu können. Die Herausforderung an diesem Spiel ist es Frieden in jeder Situation zu haben. Leider gab es einige Gruppen die sich lieber „bekriegen“ wollten. In einem Plenum wurde darüber abgestimmt, ob die Gruppen sich „bekriegen“ oder lieber doch friedlich zusammenleben wollen. Letztendlich waren alle für den Frieden.

Am letzten Abend sorgte der Abendmahlsgottesdienst für eine super Stimmung. 100 Personen fanden Platz in der Halle der Begegnung, um dort am Tisch Gottes zu sein und zu speisen - ein wahres Zeichen von Gemeinschaft – und ein Zeichen dass das KonfiCamp wieder ein Erfolg war!