02.12.

In der letzten Zeit hat sich vieles in der Lutherkirche getan: Die abgebrannte Laube ist wieder aufgebaut und wird derzeit angestrichen.Die Holzschnitzereien sind fertig und werden gerade mit Farbe versehen.Auch wurde inzwischen der Mittelboden neu verlegt. Die Lüftung unter dem Boden, die mit der Heizung verbunden ist, liegt auch schon. Ziel ist es,dass sich so keine Feuchtigkeit unter den Holzböden mehr bilden kann. Diese Verbesserungen muss die Kirchengemeinde selbst bezahlen, aber es istwichtig.Die Restauratoren sind auch mit dem Orgelprospekt schon fertig, so dass auch da das Gerüst abgebaut ist.Es stehen nur noch die Termine mit dem Denkmalschutz an, die alle Arbeiten begleiten und abnehmen müssen.Die wieder aufgebaute und die nicht beschädigte Treppe bekommen neue Trittauflagen, so dass es wieder ein einheitliches Bild gibt.Sie sehen: Es tut sich was. Einen kleinen Eindruck geben die Bilder, mehr können Sie auch auf unserer Homepage sehen. Wenn alles gut geht, planen wir, die Lutherkirche am 12. März 2017 mit einem Festgottesdienst um 14 Uhr neu zu eröffnen.

Es geht voran... (Update: 19.10.)

Nach meinem letzten Bericht hat sich schon wieder eine Menge in der Kirche verändert.

Die abgebrannte Laube ist wieder aufgebaut und wird derzeit angestrichen. Die Holzschnitzereien sind fertig und müssen noch mit Farbe versehen werden.

Auch wurde inzwischen der Mittelboden neu verlegt bzw. ist noch in Arbeit. Die Lüftung unter dem Boden, die mit der Heizung verbunden ist, liegt auch schon.

Im Verlauf dieser Arbeiten werden die Lüftungen eingebaut, damit sich keine Feuchtigkeit unter den Holzböden mehr bilden kann. Diese Verbesserungen muss die Kirchengemeinde  selbst bezahlen, aber es ist wichtig.

Die Restauratoren sind auch mit dem Orgelprospekt schon fast fertig, so dass bald das

Gerüst auch da entfernt werden kann.  Es stehen nur noch die Termine mit dem Denkmalschutz an, die alle Arbeiten begleiten und abnehmen müssen.

Die wieder aufgebaute und die nicht beschädigte Treppe bekommen neue Trittauflagen, so dass es wieder ein einheitliches Bild gibt.

Für heute habe ich erst mal die wichtigsten inzwischen erledigten Arbeiten beschrieben. Sobald sich etwas Neues ergibt, melde ich mich wieder.

Karin Thomas

 

 

Aktueller Stand (10.08.)

Inzwischen ist schon über ein Jahr vergangen und die Menschen fragen, wie es in der Luther-Kirche voran geht.

Bisher ist die Deckenmalerei abgeschlossen. Die Wände sind auch soweit gestrichen.

Unter den Emporen ist die Farbe auch wieder hergestellt, so dass jetzt die Lampen und Spots eingebaut werden können. Auf den Emporen wurden die abmontierten Bänke wieder aufgestellt und abgeschliffen, so dass auch diese Bänke jetzt mit neuer Farbe gestrichen werden können. An einigen Stellen wurden auf den Buchablagen Buchstaben und Zeichen gefunden. Wir werden zwei Muster sichtbar lassen.

Wie die Meisten sehen konnten, wurden auch die Bleifenster wieder eingebaut und das durch das Feuer zerstörte Fenster wurde rekonstruiert.

Auch die zerstörte Wand ist inzwischen wieder verputzt, so dass, sobald  das Gerüst entfernt ist, mit dem Einbau der verbrannten Laube und der Treppe begonnen werden kann. Als Termin für den Abbau der Gerüste ist der 22.08.2016 vorgesehen. Hoffentlich kommt nichts mehr dazwischen.

Das im Mittelschiff gefundene Grabmal wird dann auch gehoben und in der Kirche neben der Sakristei auf Sandsteinträgern abgelegt. Die Kosten dafür übernehmen dankenswerter Weise die Freunde der Burg Altena.

Sobald alle Gerüste entfernt sind, kann auch das Mittelschiff wieder hergestellt werden, wenn alle Aufbauarbeiten abgeschlossen sind, und die Restauratoren den Orgelprospekt restauriert haben, kommt noch ein Highlight, dann wird die Orgel wieder eingebaut und gestimmt. Die erfordert aber eine Zeitspanne von mindestens 6 Wochen.

Hoffen wir, das alles weiterhin reibungslos läuft und wir dann wieder in der frischen Kirche unsere Gottesdienste feiern können.

Karin Thomas, Kirchmeisterin für Bauangelegenheiten

Orgel demontiert (20.01.)

7 Monate nach dem Brand in der Lutherkirche wird mittlerweile die Orgel demontiert. Das Kleinod bestehend aus 1872 Pfeifen wird von Orgelbaumeister Thomas Wiggering demontiert und gereinigt. 

Die Königin der Instrumente ist tiefen beschädigt, wenn jetzt nicht gehandelt wird, ist die Orgel in einigen Jahren zerstört. 

Die Orgel wird in ihre Einzelteile zerlegt und mit nach Schmallenberg gehen um dort von Wiggering restauriert zu werden, da eine Orgel immer ein Individuelles Stück ist und von Hand gereinigt werden muss.

Im Spätsommer würde, bei aktuellem Zeitplan, die Orgel wieder innoviert werden.

Bericht von Karin Thomas (28.11.)

Nachdem inzwischen einige Monate ins Land gegangen sind, möchte ich hier die letzten Neuigkeiten über den Fortschritt der Arbeiten in der Lutherkirche mitteilen.

Unsere Lutherkirche ist in zwischen mal wieder ohne Bänke , die zur Aufarbeitung abgeholt wurden. Auch die bleiverglasten Fenster wurden aus den Rahmen genommen und werden bei einer speziellen Glaserei wieder aufgearbeitet bzw. neu hergestellt. An der Hauptbrandstelle wurden die Balken von den verbrannten und verkohlten Resten befreit, und die Maße zur Rekonstruierung der verbrannten Treppenanlage sowie der Laube wurden ebenfalls genommen. Da durch das Löschwasser auch der Boden entfernt werden musste, was inzwischen geschehen ist, wurden im Untergrund zwei Dinge gefunden. Zum ersten tauchte eine wunderschönealte Grabplatte aus dem 16. Jahrhundert auf. Auch wurden Mauerreste ausgegraben, die von Archäologen überprüft worden sind. Nach ersten, aber noch nicht bestätigten Einschätzungen handelt es sich wahrscheinlich um Teile eines früheren Altars. Was mit der Grabplatte geschehen soll, steht noch nicht fest. Der Denkmalschutz und die Archäologen lassen uns da freie Hand.

Aktueller Stand (06.11.)

Die Renovierung läuft auf Hochtouren - die Bänke sind raus, die Holzpodeste (der Bänke) sind angehoben worden (und leider auch Schimmel entdeckt worden); die Fenster sind alle ausgebaut (und durch einfach Verglasung ersetzt worden), um die Verfugung neu zu machen. Die Holztragebalken der Empore werden gerade sandgestrahlt, um sie von der Asche zu reinigen. Im Großen scheinen sie standgehalten zu haben! Es geht vorwärts, auch wenn wir mit mindestens noch einem Jahr Arbeit rechnen.


~ Merle Vokkert, Pfarrerin

Notverglasung (08.10.)

Die Lutherkirche ist endlich leergeräumt, nun können die ersten Handwerker kommen um ihre arbeiten zu tätigen, denn es gibt viel zu tun. Bevor die Arbeiten zum reinigen der Decke und der Wände begonnen werden können, müssen die Fenster ausgetauscht werden.
Die Jahrhundert alten Bleifenster werden gerade nach und nach ausgebaut und gereinigt. Das zerbrochene Fenster im linken Kirchenschiff muss neu rekonstruiert werden.

500€ für die Lutherkirche (06.07.)

Sie erinnern sich, für kurze Zeit gab es an vielen Altenaers Kneipen, Schokoladentafeln zu kaufen. 150 Tafeln wurden zum Kauf angedacht, allerdings wurden es knapp 300 Tafeln. Der gesamte Erlös der verkauften Tafeln wurde an die Lutherkirche gespendet, das Geld ist bestimmt für die zusätzliche Sicherungs- und Brandschutzmaßnahme in der Lutherkirche, die über die reine Schadensregulierung hinausgeht, damit so etwas nicht wieder passiert!

Pfarrerin Merle Vokkert durfte den Scheck in Höhe von 500€ entgegen nehmen und freut sich, dass die Bürger, egal welche Konfession sie angehören, etwas näher zusammen gerückt sind!

"Wir bedanken uns beim Festival "Altena by night" und auch bei allen Bürgerinnen und Bürger der Stadt Altena, die sich eine oder mehrere Tafeln gekauft haben!"

Bemerkenswerte Klarheit und Stärke in schwieriger Situation

Auf den ersten Schock folgte die trotzige Reaktion: „Jetzt erst recht – und wir alle miteinander“, sagt Küsterin Angelika Kilsch. Baukirchmeisterin Karin Thomas erklärt: „Was passiert ist, können wir nicht mehr ändern, darum müssen wir nach vorne gehen.“ Und das tun sie mit großer Tatkraft. Dabei kommt Solidarität und Hilfe von allen Seiten. In Altena sind viele Menschen erschüttert, traurig und wütend. Auch Feuerwehrleute hatten Tränen in den Augen. Die katholische Nachbargemeinde bot sofort ihre Kirche für die evangelischen Gottesdienste an, die bei größeren Ereignissen nun dort stattfinden. Handwerker waren schnell zur Stelle, wie etwa ein Schreinermeister, der das beschädigte Fenster abdichtete. Viele haben sich an die Gemeinde gewandt, tatkräftige Unterstützung und Geld angeboten.

Doch noch kann man mit den Reparaturarbeiten nicht loslegen. Zahlreich sind die einzelnen Schritte, die jetzt aufeinander folgen müssen. Wie soll die geschwärzte Decke gereinigt werden? Wie ist der Ruß zu entsorgen? Wo könnte das Mauerwerk vom Löschwasser feucht geworden sein? Hält der Stahlträger noch, der im Feuer glühte? Aufträge müssen ausgeschrieben werden, immer in enger Abstimmung mit dem Denkmalschutz. Baukirchmeisterin Karin Thomas und Finanzkirchmeister Peter Krey brauchen jetzt viel Zeit und Energie. Immerhin: die Versicherung begleicht den Brandschaden.


Die Evangelische Kirchengemeinde Altena hat einen langen Weg der Umgestaltung hinter sich. Die Stadt zählt zu den Kommunen mit dem stärksten Bevölkerungsrückgang. Um 1970 hatte der Ort mit der ältesten Jugendherberge noch 30.000 Einwohner, heute sind es knapp 18.000. Von diesem Wandel ist die evangelische Kirche massiv betroffen. Kirchen, Pfarr- und Gemeindehäuser in den Randbezirken wurde verkauft. Das Konzept: die Mitte stärken Und in dieser Mitte steht die Lutherkirche mit ihrem angrenzenden Gemeindehaus.

„Wir haben entschieden: Das ist unser Zentrum, das machen wir jetzt richtig schön“, erläutert Pfarrerin Merle Vokkert. Mit der gelungenen Kirchenrenovierung war ein großes Ziel erreicht. Die Brandstiftung ist ein Rückschlag. Aber er wird nicht dazu führen, dass sich die Gemeinde auf diesem Weg beirren lässt – eher im Gegenteil. „Wir spüren einen ganz starken Zusammenhalt in unserer Gemeinde“, sagt Pfarrerin Vokkert. Aber auch die Bevölkerung in Altena, ob evangelisch oder nicht, steht zu „ihrer Lutherkirche“. Und die leitenden Verantwortlichen vom Presbyterium „wissen, was zu tun ist“, da ist sich Präses Annette Kurschus sicher.

Text: Markus Mickein, Kirchenkreis Iserlohn
Bilder: Markus Mickein, Kirchenkreis Iserlohn & Evangelische Kirche von Westfalen

1. Einbruch aufgeklärt (11.06)

Am 17.04. brach ein 21 jähriger ins Lutherhaus ein, er enwendete einen Camcorder, eine unbekannte Summe an Bargeld aus dem Luthercafé, Schmuck aus dem Eine-Welt-Laden und das Kollektengeld. 
Der 21 jährige war bei der Polizei und gestand, er beschuldigt zusätzlich einen 48 jähriger, die Ermittlungen zum zweiten Tatverdächtigen dauern an.

Ebenso dauern auch die Ermittlungen zur Brandlegung in der Lutherkirche an.
Die Polizei erinnert das eine Belohnung in Höhe von 5000€ ausgelobt wurde.

5000€ Belohnung zur Ergreifung der Täter (02.06.)

In der Nacht vom 16.05. zum 17.05.2015 verschafften sich bislang unbekannte Täter durch ein aufgebrochenes Fenster Zugang zur evangelischen Lutherkirche und verwüsteten die Sakristei. Nach der Tat legten sie ein Feuer am inneren Haupteingang der Kirche. Es entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Euro. Jetzt wurde zur Ergreifung der Täter eine Belohnung in einer Gesamthöhe von 5000,-- Euro ausgelobt. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei u.a. eine Person mit Hund sowie weitere Zeugen, die in der Nacht im Bereich der Kirchstraße noch unterwegs gewesen sind. Hinweise zu den Brandstiftern nimmt die Polizei in Lüdenscheid (Tel.: 9099-0 oder 9099-5312) oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Rückfragen bitte an:
Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis
Pressestelle Polizei Märkischer Kreis
Telefon: +49 (02371) 9199-1220 oder 1221
E-Mail: pressestelle.maerkischer-kreisdontospamme@gowaway.polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/maerkischer-kreis

Gastronomen helfen Lutherkirche (23.05.)

Die Gastronomen der Stadt Altena haben sich etwas ganz feines ausgedacht. Ein Goldenes-Ticket für das "Altena by night"-Festival ist in Tafelschokoladen versteckt. Der Erlös der verkauften Schokoladen geht an die Lutherkirche für eine zusätzlichen Sicherungs- und Brandschutzmaßnahme die über die reine Schadensregulierung hinausgeht. Teilnehmende Gastronomien: Café KO, der Templer Tränke, des "Lennekai", der Talstation und "Café zur Burg"

Offene "Kirche" an Markttagen (21.05.)

Die Offene Kirche an Markttagen findet wie gewohnt an Donnerstagvormittagen statt. Allerdings nicht in der gesamten Zeit von 10-12 Uhr, sondern nur mit dem Programmpunkt um 11 Uhr, außerdem nicht in der Kirche, sondern im Lutherhaus.  Das Programm der Offenen "Kirche" finden Sie hier.

Danke!!!! (19.05.)

Wir danken für die unglaubliche Anteilnahme und Unterstützung und zahlreiche Hilfeangebote über Telefon, die sozialen Netzwerke und einfach durch viele Menschen, die persönlich vor Ort waren!
Danke  für das fachkundige und beherzte Eingreifen der Feuerwehr! Viele Feuerwehrleute haben auch als Gemeindeglieder mitgeholfen, die Kirche zu retten. Danke an die Nachtwachen im Ellen-Scheuner-Haus, die geistesgegenwärtig Feuerwehr und Polizei benachrichtigt haben.
Danke an alle Haupt- und Ehrenamtliche, die in den letzten Stunden zusammengerückt sind.
Wir alle schöpfen Kraft und Hoffnung, die Kirche wieder im gleichen schönen Licht erstrahlen zu lassen, wie sie war. Wir weichen nicht.

Für das Presbyterium: Merle Vokkert, Dietmar Kehlbreier 

Wir weichen nicht! (19.05.)

Unsere Sonntagsgottesdienste werden wir in der Zeit der Renovierung der Lutherkirche (ca. ein Jahr) zur gewohnten Zeit (10.30 Uhr) im Saal des Lutherhauses feiern. Denn wir wollen im Zentrum präsent bleiben. Die Kirche steht noch, der Turm ist so gut wie unbeschädigt, die Turmuhr schlägt und die Glocken läuten. Und gleich nebenan feiern wir weiter unsere Gottesdienste. Schon Pfingstsonntag werden wir uns im Lutherhaus versammeln.

Die Verabschiedung von Pfarrer Dietmar Kehlbeier feiern wir am Pfingstmontag um 10.45 Uhr in einem ökumenischen Gottesdienst in der kath. St. Matthäuskirche. Vielen Dank an dieser Stelle für die zahlreichen und umfassenden Hilfeangebote von so vielen Menschen und Gemeinden! Vielen Dank an die kath. Kirchengemeinde, dass sie uns für diesen besonderen Tag einen Ort bietet, an dem wir in geschwisterlicher Verbundenheit gemeinsam Gottesdienst und Abschied feiern können.

Die Goldkonfirmation (31.5.) und Jubelkonfirmation (6.9.) werden in der Kirche im Mühlendorf stattfinden, da wir zu diesen beiden Anlässen eine größere Logistik brauchen.

Für Trauungen steht selbstverständlich auch die Kirche im Mühlendorf zur Verfügung.

Brand in der Lutherkirche - Gebäude nicht nutzbar, aber gerettet (17.05.)

Am 17. Mai gegen 04:11 Uhr brach ein Feuer in unserer Lutherkirche aus. Unbekannte Täter treten zunächst in das Innere der Kirche ein, durchwülten die Sakristei und legten dann im linken Seitenteil Feuer.

Dank an die wachsamen Passanten, die sofort einen Notruf absetzen, und das schnelle und fachmännische Eingreifen der Feuerwehr. Kurz später wäre die Kirche verloren gewesen.

 Das Presbyterium wird mit Brandsachverständigen und dem Kirchenkreis über die Wiederherrichtung des denkmalgeschützen Gebäudes beraten. Sicher ist, dass die Lutherkirche für längere Zeit nicht benutzt werden kann.

Bericht von Sat1

Fotos (Lokalstimme)Fotos (Altenar Kreisblatt)Fotos (Radio-MK)